Ibiza Ortschaften

An der südöstlichen Küste der beliebten Insel Ibiza liegt deren Hauptstadt, praktischerweise Ibiza-Stadt genannt. In der eigentlichen Landessprache katalanisch heißt sie aber sehr melodisch Eivissa. Sie wurde von den Phöniziern bereits im 7. Jahrhundert vor Christus gegründet. Sie haben eine große Nekropole hinterlassen, die später auch von den Römern genutzt wurde. Die Römer, ebenso wie die späteren Herrscher, die Mauren prägten das Stadtbild von Ibiza-Stadt entscheidend und trugen so dazu bei, dass die Altstadt bereits in den 1990er Jahren von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

Die Westküste mit Sant Antoni de Portmany
An der Westküste ist die größte Stadt Sant Antoni de Portmany mit ihrer großen Bucht Cala de Sant Antoni, die genauso wie Ibiza-Stadt bereits von den Römern genutzt wurde. Die Bucht bildet einen natürlichen Hafen, der heute zudem der größte Hafen der Insel ist. In den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts wurde Sant Antoni von den Touristen entdeckt, wodurch ein wahrer Boom ausbrach, der das kleine Fischerdorf zu der heutigen Bettenburg machte. Das Stadtbild wird deshalb heute stark von den enormen Hotelburgen geprägt. Hier befindet sich auch der bekannte Nachtklub vom Playboy Rolf Eden, außerdem steht in der Nähe der Hafenpromenade das Wahrzeichen der Stadt, das sogenannte Ei des Kolumbus, welches Christoph Kolumbus zu Ehren errichtet wurde.

Die kleinste Gemeinde – Sant Joan de Labritja
Sant Joan de Labritja, oder auch auf Spanisch San Juan Bautista, ist die kleinste Gemeinde der Insel Ibiza und liegt ganz oben im Norden. Die kleine Gemeinde hat den höchsten Anteil an ausländischen Bewohnern vorzuweisen, wobei diese hauptsächlich aus Europa stammen. Im Südwesten von Ibiza liegt dagegen die flächenmäßig größte Gemeinde Sant Josep de sa Talaia. Hier liegt auch der Flughafen von Ibiza. Auch hier gibt es zahlreiche Sehenswürdigkeiten, die zum Teil noch aus der Zeit der Römer stammen. Zudem verfügt der Ort über eine Naturgrotte mit seltenen Formationen von Stalaktiten und Stalagmiten. Der einzige Fluss der schönen Insel Ibiza prägt das Bild der Stadt Santa Eulalia del Rio im Osten. Der Fluss war in früheren Zeiten für den Betrieb der Mühlen und die Bewässerung der Felder entscheidend. Der bekannte Jachthafen von Santa Eulalia ist heute Anlaufpunkt für das etwas gediegenere Publikum. Mit dem Katamaran kann man von hier aus die Insel Formentera anlaufen oder per Linienverkehr über das Wasser die Orte Es Cana und Cala Llonga. Santa Eulalia verfügt aber auch über einen Busbahnhof der alle umliegenden Gemeinden und Ibiza-Stadt anfährt.