Badeurlaub auf Ibiza

Strände auf IbizaRelaxen am Strand und im klarsten Meeresblau – der Badeurlaub auf Ibiza

Das Farbenspiel des Meeres hat so manchen Touristen bei seinem ersten Badeurlaub auf Ibiza den Atem geraubt. Die Insel im Mittelmeer ist nicht nur wunderschön durch blühende Zitronenbäume, in den Himmel ragende Palmen und sanfte Meeresbrisen, sondern besonders auch durch seine Strände. Die kleine Insel hat 60 ganz verschiedene Küstengebiete, die für jeden Urlauber eine unvergessliche Strandzeit garantieren.

Der Klassiker aller Ibiza-Urlaube
Der Badeurlaub ist einfach der Klassiker, wenn es um die Urlaubsgestaltung auf Ibiza geht. Besonders Familien und junge Leute lieben diese Form des Urlaubs. Neben dem entspannten Genießen der Sonne auf den Sonnenliegen, lädt das Wasser zum Schwimmen und zum Planschen ein. Natürlich besteht auch die Möglichkeit, den Tag mit Wassersportarten und mit Tauchen zu verbringen. Viele Stände für den Verleih diverser Sportgeräte und auch geschultes Personal finden sich fast überall.

Nimmt man all die 60 Strände von Ibiza zusammen, ergibt sich eine allgemeine Länge von 18 Kilometer. Wirklich praktisch ist, dass eine so große Zahl von Stränden auf einer gerade einmal 572 km² großen Insel dazu führt, dass man von jedem Hotel, Ferienhaus oder Wohnung aus starten kann und in maximal einer halben Stunde am nächsten Strand ist. Für den Komfort der Touristen hat man auf Ibiza natürlich an eine gute Anbindung aller Strände gedacht. Zu Fuß, mit dem Rad oder mit dem Leihwagen kann man fast überall problemlos hin gelangen.

Badeurlaub auf der wärmsten der Baleareninseln
Ein ausgedehnter und entspannender Badeurlaub ist natürlich auch auf den übrigen Baleareninseln schön, doch Ibiza bietet sich hier besonders an. Warum? Ibiza ist die wärmste der drei Inseln. Auf den Inseln im westlichen Mittelmeer ist es zwar allgemein schön sonnig, aber weder Mallorca noch Menorca oder Formentura haben so heiße Sommer und so milde Winter wie Ibiza. Im Allgemeinen bringt es die Insel auf 300 Sonnentage jedes Jahr und Regen oder winterlichen Frost gibt es sehr selten. Selbst wer außerhalb der Hauptsaison reist, wird kaum einen Tag erleben, an dem die Temperaturen weniger als 15 Grad Celsius betragen. Da die gesamte Insel zudem eine geringe Höhe aufweist, kann man hier einfach den besten Badeurlaub verbringen.

Geographisch einfach perfekt
Nicht nur das ideale Wetter lädt zum Badeurlaub ein, sondern auch die geographischen Besonderheiten der Strände. Diese sind nicht nur zahlreich, sondern befinden sich oft an flachen Küstenregionen. Das ist vor allen Dingen für Familien interessant, da hier das Risiko beim Baden sehr klein wird. Die Kinder sind aber nicht nur am Strand sicherer, sondern auch im Wasser selbst, denn der Wellengang auf Ibiza ist meist bemerkenswert ruhig. Wer die unmittelbare Küstennähe dennoch meiden will, kann seinen Badeurlaub problemlos in einer der sonnigen Buchten der Insel planen. 18 der 60 Strände werden zudem mit der „Blauen Flagge“ ausgezeichnet, was ihnen nicht nur eine gute Wasserqualität bescheinigt, sondern auch ein besonders hohes Niveau an Sicherheit für alle Gäste.