Puig des Molins auf Ibiza

Ibiza bietet eine Reihe von Sehenswürdigkeiten und landschaftlichen Highlights. Wer die Inselhauptstadt Ibiza-Stadt besucht, sollte sich jedoch auf keinen Fall die archäologische Ausgrabungsstätte der Nekropole am Puig des Molins entgehen lassen. Der Puig des Molins, auf Deutsch Hügel der Mühlen, liegt im Westen des Puig de Vila, auf dem die Stadtburg von Ibiza thront. Die Totenstadt vor den Toren von Ibiza-Stadt besteht aus rund 4.000 Grabkammern und Grabanlagen mit Sarkophagen aus der phönizisch-punischen sowie der römischen Epoche, die sich über eine Fläche von knapp 50.000 m² erstrecken. Die Ursprünge der Nekropole liegen wahrscheinlich im 7. bis 5. Jahrhundert v. Chr. entdeckt wurde das riesige Gräberfeld jedoch erst während des 20. Jahrhunderts rein zufällig, als der Boden am Berg durch das Gewicht eines Esels nachgab, wodurch Teile der Totenstadt freigelegt wurden. In den folgenden Jahren wurde die Nekropole in aufwändiger Arbeit freigegraben, was Erstaunliches zutage brachte und den Hügel der Mühlen neben der Altstadt von Ibiza-Stadt zum Teil des UNESCO Weltkulturerbes machte.

Die Toten wurden in Puig des Molins in übereinander angeordneten Felskammern begraben. In vielen der Sarkophage fanden Archäologen zudem wertvolle Kultgegenstände und Grabbeigaben. Aufgrund der Größe des Puig des Molins und der früheren Bedeutung Ibizas als heilige Insel vermuten Archäologen, dass die Nekropole Gräber karthagischer Fürsten beinhalten und die wahre Bedeutung der Totenstadt noch nicht geklärt ist. Sicher ist jedoch, dass der kulturelle Wert der Grabkammern für Ibiza enorm hoch ist. Die kulturelle Bedeutung wird von der archäologischen Bedeutung des Puig des Molins jedoch noch weit übertroffen, denn die Nekropole ist die mit Abstand bedeutendste Fundstelle aus dieser Epoche im gesamten Mittelmeerraum. Doch nicht nur die Gräber und Grabkammern selbst, auch die Grabbeigaben wie Schmuck, Geschirr und Werkzeug gehören zu den bedeutendsten Relikten aus vorchristlicher Zeit.

Die Grabbeigaben können im angrenzenden archäologischen Museum „Museu Monografic de Puig des Molins“ bestaunt werden. Das Museum bietet jedoch auch Funde aus der Höhle „Es Culleram“, die den Phöniziern als Tempelanlage diente und danach für lange Zeit in Vergessenheit geriet. Doch nicht nur das Museum, auch einzelne Grabhöhlen können am Hügel der Mühlen besichtigt werden.

Die Besichtigung der Höhlen ist das ganze Jahr kostenlos und auch ohne Führung möglich, allerdings müssen sich Touristen an die folgenden Öffnungszeiten halten:

Winteröffnungszeiten:
Oktober bis März: Dienstag bis Samstag von 9 – 15 Uhr, Sonntag 10 – 14 Uhr, Montage und Feiertage geschlossen.
Sommeröffnungszeiten:

April bis September: Dienstag bis Samstag von 10- 14 Uhr und 18 – 20 Uhr, Sonntag 10 – 14 Uhr, Montag und Feiertage geschlossen.